Suchfunktion

Schwurgerichtskammer / 1. Große Strafkammer:
(Terminsangaben ohne Gewähr)

   
 
 

  • Am 11. Oktober 2017 um 14 Uhr startete ein Verfahren gegen zwei Angeklagte im Alter von 35 und 28 Jahre aus dem Bodenseeraum.
    Die Angeklagten sollen am 25. August 2016 in einem Ravensburger Asylheim versucht haben, ein Dienstzimmer aufzubrechen, um dort Gelder zu entwenden. Ein Täter soll dabei drohend ein Taschenmesser mit einer Länge von ca. 14 cm bei sich geführt haben. Zudem sollen die Angeklagten einem Asylbewohner durch Drohung mit dem Messer eine Zigarette abgepresst und anschließen dessen Mobiltelefon gestohlen haben. Auch versuchte ein Täter  den Geschädigten durch einen Steinwurf zu verletzen.
    Am frühen Morgen des 17. Dezember 2016 sollen die maskierten Angeklagten eine Ravensburger Wohnung gestürmt und vom Wohnungsinhaber mittels Messer und Zimmermannshammer die Herausgabe von Bargeld gefordert haben. Durch Einsatz der Drohwerkzeuge sollen der Wohnungsinhaber schwer und ein weiterer Bewohner leicht verletzt worden sein. Die Täter sollen ca. 30 bis 40 Euro, den Führerschein, den Personalausweis und die Bankkarte des Geschädigten erbeutet haben.
    Die Staatsanwaltschaft Ravensburg legt den Angeklagten u.a. besonders schwerer Raub, besonders schwere räuberische Erpressung, gefährliche Körperverletzung und Diebstahl mit Waffen vor.

    Fortsetzungstermine sind auf den 17. Oktober um 14 Uhr, 19. Oktober um 9 Uhr, 24. Oktober und 13. November jeweils um 14 Uhr und 14. November 2017 um 9 Uhr bestimmt.
      
       
  • Am 25. Oktober 2017 begann um 11 Uhr gegen einen 36-jährigen Angeklagten aus Ravensburg ein Strafverfahren wegen schweren Raubes in Tateinheit mit Körperverletzung, wegen Diebstahls sowie wegen Computerbetrugs in sieben Fällen. Der Angeklagte soll am 10. Dezember 2015 in Bad Waldsee maskiert einen hoch betagten und gehbehinderten Mann in dessen Wohnung überfallen und dabei mit einem Kunststoffrohr bedroht und geschlagen haben. Der Täter soll mindestens 850 Euro erbeutet haben.
    Zudem soll der Angeklagte Mitte Juni 2016 in Engen eine Kreditkarte entwendet, danach in sieben Fällen bei Einkäufen oder Bargeldabhebungen unberechtigt verwendet und dadurch einen Schaden von über 3.000 Euro verursacht haben.

    Weitere Verhandlungstermine sind auf den 10., 21., 27. November, 4. und 18. Dezember 2017 jeweils um 9 Uhr bestimmt.
     
  • Am 9. November 2017 um 9.30 Uhr startete ein Schwurgerichtsverfahren gegen einen 35-jährigen Angeklagten aus Hoßkirch/LandkreisRavensburg. Dem Angeklagten wird vorgeworfen, am 25. Februar 2017 in der Ehewohnung seine Frau erwürgt zu haben. Motive der Tat sollen ein Trennungsstreit mit der Ehefrau, eine außereheliche Beziehung des Angeklagten und anstehende Unterhalts- und Aufenthaltsregelungen für die gemeinsamen Kinder gewesen sein. Zur Verdeckung der Tat soll der Angeklagte versucht haben, mit einem Pkw und der am Steuer platzierten Leiche einen Verkehrsunfall vorzutäuschen. Die Staatsanwaltschaft geht vom Vorliegen des Mordmerkmals der niedrigen Beweggründe aus.

    Weitere Verhandlungstermine sind auf den 16. November um 11.00 Uhr, 6. Dezember um 14 Uhr, 13. Dezember um 9.30 Uhr, 21. Dezember 2017 um 14 Uhr, 9., 17., 18. und 30. Januar 2018, 6., 9. und 21. Februar 2018 um jeweils 9.30 Uhr bestimmt.

  • Am 16. November 2017 um 9 Uhr beginnt ein Schwurgerichtsverfahren gegen einen 54-jährigen Angeklagten aus Ravensburg. Ihm wird ein versuchter Mord in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung zur Last gelegt. Der alkoholisierte Angeklagte soll am Abend des 22. Mai 2017 an seiner Wohnungstür einen Nachbarn überraschend mit einem Küchenmesser (Klingenlänge ca. 15 cm) angegriffen und diesem mit Tötungsvorsatz wuchtig in den Unterbauch gestochen haben. Zwei weitere Stiche sollen das Opfer verfehlt haben. Die Staatsanwaltschaft geht von einer heimtückischen Begehungsweise aus. Da der Angeklagte an einer chronifizierten paranoiden Schizophrenie leidet, soll seine Schuldfähigkeit erheblich vermindert gewesen sein. Neben der Verhängung einer Strafe steht auch seine Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus im Raum.

    Weitere Verhandlungstermine sind auf den 20. November, 8., 14. und 20. Dezember 2017 jeweils ab 9 Uhr bestimmt.

     
  • Am 30. November 2017 um 9 Uhr beginnt ein Schwurgerichtsverfahren gegen eine aus dem Landkreis Konstanz stammende 23-jährige Angeklagte. Ihr wird die Ermordung ihres Säuglings vorgeworfen. Sie soll am Spätabend des 24. Mai 2017 während der Heimreise von einer Urlaubsfahrt an einem Gehöft in Mengen-Rulfingen eine Tochter selbst entbunden haben.  Danach soll sie dem Säugling Papiertücher in den Mund gestopft und ihn auf freiem Gelände hilf- und schutzlos zurückgelassen haben. Wenig später verstarb das Neugeborene. Die Angeklagte soll die Tat aus finanziellen und beruflichen Gründen sowie mit Blick auf die laufende Beziehung zu ihrem Partner ausgeführt haben. Die Staatsanwaltschaft geht vom Vorliegen des Mordmerkmales der niedrigen Beweggründe aus.

    Weitere Verhandlungstermine sind auf den 5. und 7. Dezember jeweils um 9 Uhr, 14. Dezember um 14 Uhr, 21. und 22. Dezember 2017 jeweils um 9 Uhr, 8. Januar 2018 um 14 Uhr, 12. und 18. Januar 2018 jeweils um 9 Uhr festgesetzt.

  • Am 9. Januar 2018 um 9 Uhr beginnt ein Strafverfahren gegen einen 38-jährigen Angeklagten. Ihm wird zur Last gelegt, im Sommer/Herbst 2013 am Aulendorfer Bahnhof in drei Fällen an Minderjährige Cannabis verkauft bzw. abgegeben zu haben. Zudem soll er im November 2013 in Minden 150 Gramm Kokaingemisch gekauft und anschließend in Aulendorf gewinnbringend verkauft haben. Schließlich soll er am 29./30. Dezember 2013 in einer Tankstelle in Aulendorf ca. 9.000 Euro Bargeld gestohlen haben.

    Weitere Verhandlungstermine sind auf den 30. Januar um 14 Uhr, 1. Februar um 9.30 Uhr und 9. Februar 2018 um 14 Uhr bestimmt.

2. Große Strafkammer / Jugendkammer:
(Terminsangaben ohne Gewähr)
          
 
    

  • Am 3. November 2017 ab 9 Uhr begann ein Strafverfahren gegen einen heute 22-jährigen Angeklagten aus Litauen, dem die Beteiligung an dem am 15. April 2015 von mehreren Tätern gemeinschaftlich verübten "Blitzraub" auf ein Juweliergeschäft in Ravensburg vorgeworfen wird. Der  damals noch 20-jährige Angeklagte soll Fahrdienste geleistet und das Tatobjekt ausgespäht haben. Die Täter sollen die Angestellten mit einer Pistole bedroht und mit Pfefferspray besprüht haben. Sie erbeuteten hochwertige Uhren im Wert von ca. 116.000 Euro. Die Anklage geht von einem schweren Raub in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung aus.

    Fortsetzungstermine sind auf den 6., 13., 17. November und 1. Dezember 2017 jeweils um 9 Uhr bestimmt.

  • Am 1. Dezember 2017 ab 8.30 Uhr beginnt eine (nichtöffentliche) Verhandlung gegen einen 16-jährigen Angeklagten aus Guinea, der sich seit Dezember 2016 in Deutschland aufhält. Dem Asylbewerber wird vorgeworfen am frühen Morgen des 1. Mai 2017 in Biberach einen Polizeibeamten mit einem abgebrochenen Weizenbierglas angegriffen und diesem eine Schnittwunde am linken Oberschenkel beigebracht zu haben. Zudem soll der Angeklagte am 9. Juni 2017 auf dem Bahnhof in Biberach einen anderen Asylbewerber mit Tötungsvorsatz mittels einer abgebrochenen Bierflasche attackiert haben. Er soll zunächst mit der Flasche gegen die Schläfe des Opfers geschlagen, anschließend gezielt mindestens zweimal auf dessen Kopf- und Halsbereich eingestochen und dabei mehrfach gerufen haben: "I want to kill you!" Das Opfer erlitt am linken Kopfbereich drei stark blutende Schnittverletzungen und musste im Krankenhaus behandelt werden.
    Die Staatsanwaltschaft geht rechtlich von einem versuchten Totschlag in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung sowie einer gefährlichen Körperverletzung in Tateinheit mit Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte aus

    Weitere Hauptverhandlungstermine sind auf den 14., 19., 21. Dezember 2017 und 08., 09. und 17. Januar 2018 jeweils um 8.30 Uhr bestimmt. Da es sich um einen Jugendlichen handelt, findet die Hauptverhandlung nichtöffentlich statt.


  • Am 9. Januar 2018 ab 15 Uhr beginnt ein Strafverfahren gegen einen 33-jährigen, in Untersuchungshaft befindlichen Angeklagten aus dem westlichen Teil des Landkreises Ravensburg. Ihm werden Vergewaltigung und mehrere Körperverletzungen, Freiheitsberaubungen u.a. - jeweils zum Nachteil seiner Lebensgefährtin begangen - vorgeworfen. Die Taten sollen im Sommer 2017 verübt worden sein.

    Weitere Hauptverhandlungstermine finden am 12. Januar um 15 Uhr, 12. Januar um 13.30 Uhr, 19., 24., 25. Januar, 13. und 15. Februar 2018 jeweils um 9 Uhr statt.



  • Am 22. Januar 2018 ab 9.30 Uhr beginnt ein Strafverfahren gegen einen 43-jährigen Angeklagten aus Friedrichshafen. Ihm wird eine gefährliche Körperverletzung in Tateinheit mit Freiheitsberaubung vorgeworfen. Er soll Ende Februar 2017 in Friedrichshafen mit einem Hammer mehrfach auf seine Mutter eingeschlagen und diese anschließend in der Tatwohnung bis zum nächsten Morgen eingesperrt haben. Neben der Verhängung einer Freiheitsstrafe steht in Anbetracht einer psychischen Erkrankung auch die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus im Raum.

    Die Hauptverhandlung soll am 23. Januar 2017 um 9.30 Uhr fortgesetzt werden.


        

7. Große Strafkammer:
(Terminsangaben ohne Gewähr)
      

 
  

  • Am 8. November 2017 um 9 Uhr begann ein Strafverfahren gegen einen zuletzt im Unterallgäu wohnenden 44-jährigen Angeklagten, dem von der Staatsanwaltschaft Ravensburg eine schwere räuberische Erpressung vorgeworfen wird. Der Angeklagte soll am frühen Morgen des 22. Mai 2017 einen Lebensmittelmarkt in Erolzheim überfallen und rund 35.000 Euro Bargeld erbeutet haben. Dabei soll er eine Bäckereimitarbeiterin mittels Schreckschusswaffe bedroht und so vom Marktleiter die Geldherausgabe erzwungen haben.

    Weitere Verhandlungstermine sind auf den 10. und 14. November jeweils um 9 Uhr, 15. November um 13.30 Uhr und am 17., 21. und 22. November 2017 jeweils um 9 Uhr bestimmt.
  • Am 23. November 2017 beginnt um  8.30 Uhr die neu angesetzte Hauptverhandlung gegen einen 56-jährigen Angeklagten, dem von der Staatsanwaltschaft zwei Kaufhausüberfälle zur Last gelegt werden, beginnen. Am 8. April 2016 soll er gegen 20 Uhr maskiert einen Norma-Markt in Leutkirch mit einer scharf geladenen Schusswaffe überfallen und von den dort anwesenden Mitarbeiterin u. a. ein Mobiltelefon und rund 110 Euro erbeutet haben. Zudem soll er in gleicher Weise in den Abendstunden des 11. April 2016 einen Norma-Markt in Lindau überfallen und dort u. a. Markteinnahmen von über 10.000 Euro sowie den Pkw einer Mitarbeiterin erbeutet haben.
    Da der Angeklagte bereits einschlägig wegen schweren Raub- bzw. Erpressungsdelikten zu langjährigen Freiheitsstrafen verurteilt wurde, steht  auch die Unterbringung in der Sicherungsverwahrung im Raum.


    Weitere Verhandlungstermine sind auf den 24., 27., 28. und 29. November 2017 jeweils um 8.30 Uhr bestimmt.
     

  • Am 11. Dezember 2017 beginnt um  9 Uhr eine Hauptverhandlung gegen einen 22-jährigen Angeklagten aus Weingarten. Ihm wird vorgeworfen, am 7. April 2017 in Stuttgart ca. 90 Gramm Kokain für den gewinnbringenden Weiterverkauf im Schussental erworben und dabei eine geladene Schreckschusswaffe zugriffs- und einsatzbereit mitgeführt zu haben. Zudem soll er am 11. Juli 2017 in seiner Wohnung ca. 350 Gramm Kokain, ein Kilogramm Amphetamin und ein Kilogramm Marihuana für seinen Drogenhandel gelagert haben.

    Fortsetzungstermine sind auf den 12. und 19. Dezember 2017 um 13.30 Uhr, 8. Januar 2018 und 15 Uhr und am 10. Januar 2018 um 9 Uhr bestimmt.


Berufungskammern:


 


 

 

Fußleiste